Den Artikel als PDF herunterladen

Traditionell gehört ein Leistungsverzeichnis (LV) als Bestandteil der Leistungsbeschreibung zu öffentlichen Ausschreibungen im Baugewerbe und dient der eindeutigen Definition der darin geforderten Leistungen. Die Verwendung von Leistungsverzeichnissen als Bestandteil von (Anlage zu) Dienstleistungsverträgen hat sich bei Behörden durchgesetzt und auch in der privatwirtschaftlichen Sicherheit Einzug gehalten. Formulierungen des LV bei öffentlichen Ausschreibungen machen die Beachtung bestimmter Regeln erforderlich, die grundsätzlich geeignet sind, die Qualität von Dienstleistungen, Vergabeprozessen und die Möglichkeiten des Controllings zu erhöhen.

Wikipedia folgend ist ein LV Bestandteil einer Leistungsbeschreibung und definiert in Form von Teilleistungen eine im Rahmen eines Auftrages zu erbringende Gesamtleistung. Bereits für eine Ausschreibung kann also die Leistung durch das Leistungsverzeichnis beschrieben werden. Die Beschreibung von Leistungen ist eine wichtige Grundlage für die Kalkulation von Angeboten (siehe auch: https://www.ibau.de ). Das LV kann dabei aus mehreren Einzel- und Teilleistungen bestehen, die dann als Leistungspositionen aufgelistet sind. Ein LV dient Bietern bei der Angebotserstellung als Basis für ihre Kalkulation und muss daher sämtliche für den Bieter für seine Preisfindung relevanten Informationen enthalten. Als Kernbestandteil einer Ausschreibung legt es also die im Einzelnen geforderten Teilleistungen exakt fest.

Das LV als Grundlage für eine Kalkulation

Ein LV soll ausschließlich die relevanten Angaben enthalten, die für den Auftraggeber messbare Leistungen beschreiben und für Bieter und Interessenten von Bedeutung sind. Im Umkehrschluss sollen daher bestimmte Leistungen, die z.B. für die Preisgestaltung ohne Relevanz sind, nicht im LV aufgeführt werden. Zu nennende Inhalte sind (technische) Vertragsbedingungen, Ausführungsbestimmungen, Umfang oder Menge und Beschreibung der auszuführenden Leistungen, Begebenheiten und die betreffenden Umstände der Leistungserbringung sowie messbare/nachprüfbare Qualitätsmerkmale. Das LV wird damit zur Grundlage von möglichen KPI (Key Performance Indicator – Schlüsselkennzahlen für Leistungen). Im Gegensatz zu anderen Gewerken gibt es im Bereich der Sicherheitsdienstleistungen keine allgemeingültige „Verkehrssitte“, die als „state of the art“ festgeschrieben Rahmenbedingungen definiert und verankert haben.

Das LV als Bestandteil des QM

Das ist natürlich in den unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen begründet. Das führt aber auch zwangsläufig dazu, dass bei der Erstellung eines LV alle Aspekte aufgelistet werden müssen, die für die Qualitätsprüfung relevant werden können. Dazu gehören u.a. auch scheinbar triviale Themen, wie Auftreten und Erscheinungsbild von Personal, Zeit- oder Verzugsthemen, Protokolle und Dokumentationen sowie Controlling.

Voraussetzung und damit die Grundlage für ein LV im Sicherheitsdienstleistungsbereich ist in der Regel eine Sicherheitskonzeption. Diese beschreibt auf Basis einer Bedrohungs- und Gefährdungsanalyse und einer darauf aufsetzenden Risikobewertung die Schutzziele. Sie definiert auch die jeweils als geeignet entschiedenen Maßnahmen umfänglich. Bei der Festlegung der Maßnahmen spielen die Abhängigkeit der Voraussetzungen/Gegebenheiten des Schutzzieles selbst, aber auch die mögliche Wechselwirkung unterschiedlicher Sicherheitsmaßnahmen sowie deren Einfluss auf betriebliche Abläufe eine entscheidende Rolle. Die Beschreibung der einzelnen Teilleistungen muss unmissverständlich und eindeutig das erwartete und damit messbare Ergebnis widerspiegeln. Es sollte bezüglich der Ausführung der Dienstleistung jedoch nur den Rahmen abstecken und solche Beschränkungen beschreiben, die für eine Bewertung der Dienstleistung im Sinne einer Zielerreichung relevant sind. Daher ist für die Erstellung eines Sicherheitsdienstleistungs-LV das fachliche Verständnis des Erstellers für die Leistungsinhalte, -voraussetzungen und -möglichkeiten, Leistungsumfang, Leistungsanforderungen sowie dem damit verbundenen Aufwand jeder einzelnen Teilposition zwingend erforderlich.

Die Bedeutung eines LVs als Bestandteil eines Dienstleistungsvertrages in der privatwirtschaftlichen Sicherheit steigert sich mit der Komplexität der Schutzbedürfnisse und der im Rahmen der mit Industrie 4.0 vorangetriebenen Digitalisierung. Die schnellere, leichtere Vergleichbarkeit von Angeboten und Leistungen, ein erheblich gesteigertes Qualitätsbewusstsein als Teil von Alleinstellungsmerkmalen, das Thema Sicherheit als Teil der Lieferkette und des Produktes sowie nicht zuletzt gesetzliche und vertragliche Forderungen über die Nachweisbarkeit von Maßnahmen zum Schutz realer und virtueller Assets stellen viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Das LV ist unverzichtbarer Teil des Qualitätsmanagements

In einem LV beschriebene Leistungen machen auch für einem Laien sichtbar, welcher Aufwand zur Erreichung des gewünschten Zieles notwendig wird. Gleichzeitig machen Nachweis und Messbarkeit von Sicherheitsleistungen das LV zu einem unverzichtbaren Element des Qualitätsmanagements im Bereich der Fremdvergabe von Dienstleistungen im Allgemeinen und im Sicherheitsbereich im Besonderen. Dadurch erhält das LV nicht nur eine Bedeutung im Sinne der Kosten-Nutzen-Relation, es wird zur Messlatte für die Leistungsfähigkeit und Qualität des Dienstleistungsunternehmens und seines Personals. Und die im LV beschriebenen Maßnahmen können im Kontext mit einem entsprechenden Qualitätsmanagement vom Auftraggeber genutzt werden, seinen Kunden gegenüber der Resilienz seines Betriebes nachzuweisen. Schließlich bekommt ein LV im Zusammenhang mit einem vertraglichen Bonus/Malus-Regelung eine besondere Stellung, die Auswirkung auf die Motivation des Dienstleisters und insbesondere des Dienstleistungspersonals haben können.

Das LV muss die tatsächlichen Erfordernisse des Auftraggebers widerspiegeln

Ein LV muss natürlich bezüglich Umfang und Ausprägung unternehmens- und auftragsbezogen gestaltet werden. Verantwortlich im Sinne einer Ausschreibung ist der Auftraggeber oder ein von ihm Beauftragter. Dabei sind Schutzziel und Leistungserwartungen sowie oft auch Preisbeschränkungen ausschlaggebend. Wichtig ist, dass das LV die tatsächlichen Erfordernisse des Auftraggebers widerspiegeln. Beiden Parteien muss klar sein, dass was nicht im LV steht, auch nicht gefordert bzw. geleistet wird. Wichtig ist aber auch, dass jede einzelne beschriebene Leistung in Art und Umfang seinen Preis hat, der sich im Angebot/Vertrag widerspiegelt. Je klarer also die einzelnen Positionen beschrieben werden, um so einfacher ist die Überprüfung auf Erfüllung; diese Abgrenzung bedeutet in der Regel im Umkehrschluss, dass Zusatzleistungen extra vergütet werden müssen. Und wie in allen anderen Bereichen ist auch im Dienstleistungsgewerbe ein Change Request teurer, als wenn die Leistung Bestandteil des Gesamtvertrages war.

Das LV ist ein „lebendes Dokument“

Ein Leistungsverzeichnis sollte als „lebendes Dokument“ betrachtet und regelmäßig an veränderte Umstände und Anforderungen angepasst werden. Dabei können die Veränderungen sich aus der Anpassung des Sicherheitskonzeptes ergeben. Sie können aber sich auch aus der Beratungspflicht des Dienstleisters entwickeln. Dieser muss die im LV beschriebenen Maßnahmen kontinuierlich auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen prüfen, um Störungen, übermäßige Kosten und Schäden vom Auftraggeber abzuwenden. Die im LV beschriebenen Schutzziele und Zielerreichungsmethoden können sich im Laufe der Zeit verändern und durch Alternativen besser oder sogar günstiger gelöst werden. Manche Veränderungen können ursprünglich sinnvolle Maßnahmen überflüssig oder sogar kontra-produktiv machen. Änderungen im LV bedeuten in der Regel keinen neuen Vertrag. Während die Leistungsbeschreibung im Vertrag den Rahmen für die Beauftragung und Entlohnung der Sicherheitsdienstleistung steckt, wird das LV als Anlage zum Vertrag im gegenseitigen Einverständnis regelmäßig angepasst. Dabei müssen die durchzuführenden Änderungen neu bepreist und vereinbart (unterschrieben) werden. Die revidierte Fassung ersetzt ab einem definierten Datum die Vorgängerversion.

 

Eine besondere Form des LV ist das Lastenheft. Es beschreibt die gesamte Funktionalität, die eine (Sicherheits-)Dienstleistung erfüllen soll und dient damit ebenso als Grundlage für die Einholung von Angeboten. Als Gegenpart dazu stellt das Pflichtenheft die Lösung des Anbieters dar und beschreibt, wie die im Lastenheft gewünschten Funktionen und Aufgaben (wie und womit) umgesetzt werden. Das Pflichtenheft wird vom Auftragnehmer formuliert und (auf dessen Wunsch) vom Auftraggeber bestätigt.

Die Erstellung von Leistungsverzeichnissen auf der Grundlage einer Sicherheitskonzeption gehört zu den Kernkompetenzen der IWiS Privat-Institut GmbH.

Den Artikel als PDF herunterladen

Das Positionspapier als PDF herunterladen -> Hier klicken (PDF Download)

Jüngste aktuelle Berichterstattungen über das betrügerische Vorgehen von Sicherheitsdienstleistern in Berlin, wonach laut Medienberichten offenkundig kriminelle Organisationen die Bewachung für Flüchtlingsunterkünfte durchführen, legen die Vermutung nahe, dass bei der zuständigen Einkaufsabteilung Transparenz, Zuverlässigkeit und Qualität des Anbieters bei der Vergabe kaum eine entscheidende Rolle gespielt haben dürften. Aber dies erscheint trotz des Medienrummels letztendlich wenig spektakulär.

Einkaufsabteilungen der öffentlichen Verwaltung sind zumeist „nur“ (Beschaffungs-) Dienstleister im eigenen Hause und agieren überwiegend operativ und nicht strategisch, wie es in der Privatwirtschaft weithin gang und gäbe ist. Das Aufgabengebiet mancher Einkäufer ist zudem so breit angelegt, dass das notwendige Detailwissen für die zu beschaffenden Sachgüter und Dienstleistungen nicht immer vorausgesetzt werden kann. Wäre nicht eine zielgerichtete Schulung oder Unterstützung der Einkäufer, die sich mit dem Einkauf von Sicherheitsdienstleistung beschäftigen, sinnvoll – und im Ergebnis vielleicht sogar kostensparend?

Die Sicherheitsdienstleistung wieder im Rampenlicht der Öffentlichkeit

Und wieder einmal steht die Bewachung und Sicherung von Flüchtlingsunterkünften im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die kürzlich in Berlin zutage getretenen kriminellen Strukturen bei der Abrechnung von Sicherheitsdienstleistungen sind im Grunde kein gänzlich neues Phänomen.
Sie sind allemal die Fortsetzung zahlreicher Negativschlagzeilen im bundesdeutschen Bewachungsgewerbe.

Bereits im September 2014 gerieten private Sicherheitsdienste massiv in die öffentliche Kritik, weil Mitarbeiter, die zur Bewachung von Flüchtlingsheimen abgestellt waren, Geflüchtete misshandelt hatten. Die Zunahme der in Deutschland angekommenen Flüchtlinge im Jahr 2015 verschärfte die Situation noch ein weiteres Mal. Mit der eher hastig wirkenden Einrichtung der dringend benötigten Flüchtlingsunterkünfte stieg zugleich der Bedarf an Bewachungsunternehmen sprunghaft an.

Dies wiederum löste im Bewachungsgewerbe eine „Goldgräberstimmung“ aus und führte zu einem deutlichen Anstieg gewerblich registrierter Bewachungsunternehmen (siehe nebenstehende Grafik). Unter dem Strich wurde seitens der öffentlichen Hand letztlich eingekauft, was auf dem Markt an Sicherheitsdienstleistern überhaupt verfügbar war. Darunter fanden sich auch die Firmen wieder, die bereits zuvor auf Grund behördlicher Kontrollen oder negativem Leistungsniveau gar nicht mehr am Markt vertreten waren. Massives Preisdumping, verbunden mit tariflichen Lohnverstößen, ließ gerade diese Firmen wieder wie Pilze aus dem Boden schießen.

Die Reaktion der Gesetzgebung ließ auf Grund der Vorfälle nicht lange auf sich warten. Mit dem Gesetz zur Änderung bewachungsrechtlicher Vorschriften vom 4. November 2016 sowie dem Zweiten Gesetz zur Änderung der bewachungsrechtlichen Vorschriften wurde ein zentrales Bewachungsregister (BWR) auf den Weg gebracht, das zum 1. Januar 2019 in Kraft gesetzt wurde.

 

In dem Register werden bundesweit Daten zu Bewachungsgewerbetreibenden und Bewachungspersonal elektronisch auswertbar erfasst und auf dem aktuellen Stand gehalten. Über das Register erfolgt auch eine verpflichtende Regelabfrage bei der jeweiligen Landesbehörde für Verfassungsschutz. Diese gilt im Rahmen der Zuverlässigkeitsüberprüfung für Bewachungsunternehmen und Wachpersonen, die Flüchtlingsunterkünfte und zugangsgeschützte Großveranstaltungen bewachen sowie Schutzaufgaben im befriedeten Besitztum bei Objekten wahrnehmen. Ebenfalls über das Register wird die IHK-Qualifikation von Gewerbetreibenden und ihrem Personal überprüft.

Zuständigkeit für das BWR jetzt beim Statistischen Bundesamt

Über das Funktionieren dieser gesetzlichen Instrumente hört man bislang aus der Branche allerdings kaum etwas Gutes. Vielleicht sind Verbesserungen in der gesamten Abwicklung zu erwarten, da die Hoheit über das Bewachungsregister seit kurzem in der Zuständigkeit des Statistischen Bundesamts liegt.

Die Rolle des Einkaufs der öffentlichen Hand

Die Frage, die sich nunmehr stellt, ist nicht allein die, wie das Sicherheitsgewerbe weiterhin gesetzlich zu reglementieren ist, um Übergriffe, Misshandlungen und anderes bei der Bewachung von Flüchtlingsunterkünften zu verhindern. Die Frage muss ebenso lauten, was sollte durch die öffentliche Hand bei der Vergabe dieser Dienstleistungen vorab getan werden, um Gesetzmäßigkeit, Transparenz, Zuverlässigkeit und Qualität zu gewährleisten und zu kontrollieren.

„Der Einkauf im öffentlichen Sektor ist insgesamt […] eher operativ aufgestellt. Grund hierfür sind zum einen klar definierte Bedarfsanforderungen, die der Einkauf umsetzen muss und für die er nur wenig Spielraum und Gestaltungsmöglichkeiten hat. Dem Einkauf fehlen Hebel und Steuerungsfunktionen. […] Anders als im öffentlichen Sektor kommt dem Einkauf in der Industrie ggf. eine deutlich höhere Bedeutung zu, da seine Aktivitäten unmittelbar das Kerngeschäft berühren. Bei öffentlichen Auftraggebern ist dies in der Regel nicht der Fall – hier wird der Einkauf häufig in der Rolle einer Unterstützungsfunktion gesehen. Auf dieser Ebene findet offensichtlich kaum Integration und keine strategische Einbindung des Einkaufs statt.
Dafür werden u.a. folgende Gründe angeführt:
> Fehlende Marktkenntnisse
> Mangelnde Erfahrung
> Fehlende Personalkapazitäten
> Fehlende interne Unterstützung
> Mangelnde Wirtschaftlichkeit.“

Quelle: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME): Das Profil des öffentlichen Einkaufs, Feb. 2015

Heterogenes Aufgabenportfolio eines Einkäufers

Die Beschaffung von Büroartikeln, Papier, Druck- und Buchbindearbeiten, Reinigungsmaterial, Hygieneartikeln, landwirtschaftliche Maschinen, Klein-Werkzeuge, Kopierer und Multifunktionsgeräten, Möbeln, Stühlen, anderen Einrichtungen, Magazin-, Bibliotheks- und Ausstellungseinrichtungen, Tafelanlagen, Wäscherei, Polster- und Dekorationsarbeiten, Dienst- und Schutzkleidungen, Reinigung von Gardinen, Vorhängen und Lamellenvorhängen stellen beispielhaft das breit gefächerte Aufgabenspektrum eines Einkäufers dar, in dessen Zuständigkeit zusätzlich noch der Einkauf der Sicherheitsdienstleistung fällt. Das verdeutlicht das in Rede stehende Dilemma.

Sowohl im öffentlichen als auch in privatwirtschaftlichen Bereichen ist die Ausgliederung und Fremdvergabe von Sicherheitsaufgaben an Sicherheitsdienstleister heute selbstverständlich geworden. Einerseits hat der Bedarf, andererseits die Zahl der Unternehmen, die sich als „Helfer in der Not“ anpreisen, nicht zuletzt durch die Pandemie gefördert, zugenommen.

Gleichgeblieben sind jedoch zwei Aspekte. Zum einen ist Sicherheit immer noch ein kostenintensives Thema, vermeintlich ohne ROI, das so günstig, wie möglich sein soll. Zum anderen fehlt es den Verantwortlichen, die im Sinne der Risikominimierung entsprechende Dienstleistung einkaufen wollen, oftmals an Erfahrung und dem geeigneten Fachwissen.

Ein Training für den sensiblen und im besonderen Blickpunkt stehende Bereich der Beschaffung von Sicherheitsdienstleistungen könnte dem Einkäufer einen Einblick in die für viele diffuse Welt der Sicherheitsbranche geben und ihn so in seiner Aufgabe unterstützen. Für die Sicherheitsdienstleister werden Seminare angeboten, die den Umgang mit öffentlichen Beschaffungsabteilungen und die Angebotserstellung auf Ausschreibungen erleichtern sollen – warum nicht auch umgekehrt?

Beschädigt der Einkauf der öffentlichen Hand sein eigenes Image?

In diesem Kontext trifft ein Interview mit Tanja Dammann-Götsch, Expertin für strategischen Einkauf, des Marktplatzes Sicherheit aus September 2020 wiederholt den Nagel auf den Kopf: Darin spricht sie sich dafür aus, dass Konsequenzen für Fehlleistungen [in der Sicherheitsdienstleistung] den Autraggebern wehtun müssten. „Man muss einen guten Service einkaufen, um nicht sein eigenes Image zu gefährden“, führte sie dazu aus. Die Branche und die Verbände müssen daher ein neues Denken entwickeln, um neue Wege zu gehen. Erschreckend in der Kurzanalyse seien zwei Punkte: Zum einen, dass es die Sicherheitsbranche offensichtlich immer noch nicht schafft, die Situation aus eigener Kraft wesentlich zu verbessern, zum anderen, dass das eigentlich hohe Gut Sicherheit so wenig Wertschätzung erfährt, dass die Auftraggeber selbst scheinbar kaum ein Interesse an der „Ware Sicherheit“ haben.

Ein moderner strategische Einkäufer schaut sich bei Dienstleistungen – neben dem Preis – die Themen Technologie, Service, Nachhaltigkeit und Innovation an. Wenn man sich also mit dem Thema Einkauf damit auseinandersetzt, wie die Branche nach außen hin wahrgenommen wird, ist das ein ganz bedeutender Punkt. Das bedeutet schlichtweg Risikominimierung dahingehend, dass das Gesamtbild betrachtet wird. Wie zufrieden bin ich mit der Arbeit des Sicherheits-Dienstleisters? Wie gut sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgebildet? Welche Möglichkeiten gibt es mit Blick auf Technologien und Innovationen?

Nichts erscheint einfacher, als die Unternehmen der privaten Sicherheitsdienstleistung an den Pranger zu stellen. Wenn es dabei inhaltlich um kriminell motivierte Handlungen und Vorgehensweisen geht, werden sich wahrscheinlich keine Kritiker zu Wort melden. Jedoch scheint sich niemand der gravierenden Rolle des Einkaufs der öffentlichen Hand bewusst zu sein.

 

Das Positionspapier als PDF herunterladen -> Hier klicken (PDF Download)

Führungskräfte kleiner und mittelständischer Unternehmen ohne eigene Sicherheitsabteilung sind sich der Bedeutung einer Unternehmenssicherheit in der Regel bewusst. Unterschiedliche Vorstellungen von Sicherheit im Allgemeinen, von der Sinnhaftigkeit von Sicherheitsmaßnahmen, von Risiken und Krisen und nicht zuletzt vom Bedarf für Beratung führen gerne dazu, dass Sie oftmals jedoch nicht wissen, welche Sicherheitsmaßnahmen notwendig und wie sie zu strukturieren, implementieren und auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen sind. Sicherheitsberatung kann, basierend auf Fachwissen, Unabhängigkeit, Kundenorientierung und Vertraulichkeit, eindeutig verständliche Voraussetzungen für unternehmerische Sicherheitsverantwortung bedeuten.

 

Zum Weiterlesen, bitte PDF herunterladen

Die privatwirtschaftliche Sicherheitsdienstleistung ist ein Gewerbezweig, der eine über 100-jährige Geschichte aufweist. Noch heute gibt es Unternehmen, die seit diesen Gründerzeiten am Markt vertreten sind. Zu bemerken ist allerdings, dass sich an der Charakteristik dieser Dienstleistung in seiner langen Historie bis heute kaum etwas verändert hat. Es überwiegt nach wie vor die personell-operative Dienstleistung. In Zeiten der viel zitierten, zunehmenden Digitalisierung ist von innovativen Impulsen innerhalb der Sicherheitsbranche bislang jedoch noch wenig Nennenswertes zu verzeichnen.
Wird der unausweichliche Sprung in die neue digitale Welt gelingen?

Zum Weiterlesen, bitte PDF herunterladen

Ein Gedanke, der bezüglich Sicherheit oft nicht zu Ende gedacht wird: Dabei liegt er einem Unternehmer, der sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und trotzdem seinen Fürsorgepflichten und Sicherheitsverantwortungen nachkommen muss, eigentlich nahe. Aber wie soll das funktionieren?

Zum weiterlesen, bitte PDF herunterladen

Speed-Dating ist mittlerweile ein hinreichend bekanntes Format zur Partnersuche, bei dem sich einsame Herzen in einer organisierten Veranstaltung für einen zeitlich begrenzten Zeitraum gegenübersitzen und durch relativ kurze Gesprächsrunden kennenlernen sollen – wenn nicht Corona…

Zum Weiterlesen bitte die PDF herunterladen

Der Mensch neigt dazu in satten Zeiten, in denen die Dinge immer aufwärts zu gehen scheinen, zu vergessen, dass er auch nur eines der vielen Spielarten von Mutter Natur ist. Und die Besonderheit, die ihn eigentlich von den anderen Spielarten unterscheidet, wird in der Regel dazu genutzt, für das eigene Interesse und auch nur für die kurze, also die einfach zu überschauende Lebensspanne zu denken. Aus der Geschichte…

Zum Weiterlesen bitte die PDF herunterladen

Wir haben uns in unseren letzten Positionspapieren schon mit den Themen „Vorsorge ist Fürsorge“ und der Statik der deutschen Sicherheitsarchitektur (also der Sinnhaftigkeit eines föderativen Systems) im Zusammenhang mit Krisenmanagement und der Effizienz und Glaubwürdigkeit von Entscheidungen und Maßnahmen beschäftigt. Das Feedback hat uns ermutigt, weitere Gedanken aufzugreifen, zu analysieren und unsere Erkenntnisse…

Zum Weiterlesen bitte die PDF herunterladen

Eine schwächelnde Sicherheitsarchitektur in Deutschland, die für die sich ständig wandelnden und steigenden Erfordernisse offenkundig nur schlecht gewappnet erscheint (siehe auch IWiS Positionspapier #02/20), die ungleiche Interessenslage von Auftraggebern und Auftragnehmern im privatwirtschaftlichen Sicherheitsdienstleistungsbereich (siehe IWiS-Studie 2019: „Die privatwirtschaftliche Sicherheitsdienstleistung im…

Zum Weiterlesen bitte die PDF herunterladen

Bereits bei der Überschrift wird sich der Leser möglicherweise wundern, was eine sanierungsbedürftige Brücke in Leverkusen mit dem Thema öffentlichen Ausschreibungen im Bereich der Sicherheitsdienstleistungen zu hat… Der eine oder andere hatte vor einiger Zeit vielleicht der Presse das Desaster rund um die Erneuerung einer der in Deutschland wichtigsten Autobahnbrücken, der A-1-Brücke…

Zum Weiterlesen bitte die PDF herunterladen